Für Studierende der Humanmedizin: biomedizinische und psychologische Wirkungen von Entspannungsmethoden

Dass Stress (mit-)verantwortlich für eine Vielzahl akuter und chronischer Erkrankungen ist, die zunehmend Anforderungen an ärztliches Handeln stellen, ist hinlänglich bekannt und die Notwendigkeit für Prävention und Stressabbau ist offensichtlich. Wissenschaftliche Untersuchungen über die Wirkungen von Entspannungstechniken und achtsamkeitsbasierten Methoden haben in den letzten Jahren hierzu vielfältige Ergebnisse auf der neurobiologischen, immunologischen, epigenetischen sowie auf der psychischen Ebene gebracht. Einige Beiträge hierzu werden wir in diesem Kurs betrachten.

Gleichzeitig möchte ich Ihnen die Möglichkeit bieten, einige Methoden zum Stressabbau selbst auszuprobieren. Studierende einiger Semester vor Ihnen haben in diesem Kurs diese Methoden bereits erprobt – und in einer begleitenden evaluierten Studie haben sich innerhalb weniger Wochen hormonelle und epigenetische Wirkungen nachweisen lassen. Dieser Kurs eignet sich daher für Studierende, die neben wissenschaftlichen Grundlagen auch an eigenen Erfahrungen interessiert sind.

Da zum Zeitpunkt der Planung dieses Kurses die weitere Entwicklung der Pandemie noch nicht absehbar war, wurde er online konzipiert, d.h., wir werden alle Termine in Form einer Webkonferenz abhalten. An den Wochenendterminen werden wir, mithilfe Ihrer Referate, die wissenschaftlichen Aspekte erörtern und dazwischen Übungen ausprobieren. Die beiden Abendsitzungen dienen alleine dem Kennenlernen von Entspannungsübungen.

Dieser Kurs ist Studierenden der Humanmedizin der Universität Heidelberg vorbehalten. Die Zuteilung eines Kursplatzes ist ausschließlich über das Studiendekanat der Universität möglich.

Kurszeiten

Vorbesprechung am 5. Oktober 2020  von 18.00 bis 20.00 Uhr

Wochenendtermine jeweils 10.00 bis 14.00 Uhr

31.10. und 1.11.2020

14.11. und 15.11.2020

Abendübungstermine am 3. und 10. November von 19:30 – 21.00 Uhr